• Naziaufmarsch in Stolberg verhindern

    Mi, 3. April 2013 •  • 0 Kommentare

    Am 5. und 6. April wollen wieder Nazis in Stolberg demonstrieren. Wir rufen dazu auf sich den Nazis aktiv entgegen zu stellen.

    Alle Informationen findet ihr auf der Webseite des Bündnisses Stolberg Nazifreiflyer-stolberg-2013.

    Gemeinsame Anreise aus Köln: Treffpunkt 8.28 Uhr Hauptbahnhof Vorplatz, Zugabfahrt 8.47 Uhr Gleis 8

    AUFRUF DES BÜNDNISSES STOLBERG NAZIFREI

    Gegen Rassismus, Faschismus und Antisemitismus – für Freiheit, Gleichheit, Solidarität!
    Kein Platz für Nazis auch nicht in Stolberg!

    Seit 2008 wird der Tod eines jungen Mannes von der Naziszene instrumentalisiert um jedes Jahr in Stolberg martialisch aufzumarschieren, rassistische und faschistische Hasspropaganda zu betreiben, die Menschen einzuschüchtern und zu bedrohen.

    Auch dieses Jahr rufen die Nazis für den 5. und 6. April wieder zu Aufmärschen auf. Wir fordern, dass diese Aufmärsche, die im wesentlichen von der inzwischen verbotenen „Kameradschaft Aachener Land“ organisiert werden, endlich aufhören. Der Aachener Polizeipräsident hat zwar seine Absicht bekundet, die Aufmärsche dieses Jahr zu verbieten, ob es aber zu einem rechtskräftigen Verbot kommt, ist noch offen.

    Wir rufen dazu auf, am Samstag, den 6. April in Stolberg mit möglichst vielen Menschen öffentlich zu zeigen, dass wir keine Naziaufmärsche, keinen Faschismus und Rassismus wollen – sondern viel mehr eine freie, gerechte und solidarische Gesellschaft.

    Für uns gilt dabei folgender Aktionskonsens:

    Von uns geht keine Eskalation aus.

    Verschiedene Protestformen des zivilen Ungehorsams stehen gleichberechtigt nebeneinander.

    Wir sind solidarisch mit allen, die unser Ziel teilen, den Naziaufmarsch zu verhindern und für eine gerechtere Gesellschaft zu kämpfen.

    Wir rufen alle Menschen auf sich am 6. April unserer antifaschistischen Demonstration anzuschließen.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    8 + 1 =