Kategorie: Universitaet (Seite 8 von 19)

PM: campus:grün gewinnt bei den Wahlen zum 56. Studierendenparlament 5 Sitze hinzu

In der Woche vom 13.12. bis zum 17.12.2010 fanden an der Universität zu Köln die Wahlen für das 56. Studierendenparlament (StuPa) statt. campus:grün konnte im Vergleich zum letzten Jahr fünf Sitze dazu gewinnen, sodass wir nun mit 15 von 51 Sitzen wieder als zweitstärkste Gruppe ins StuPa einziehen werden.
Wir freuen uns über unsere Zugewinne und das Vertrauen, das uns entgegen gebracht wurde. Dies ist ein klares Votum für eine ökologische, soziale und emanzipatorische Hochschupolitik„, so Johanna Glaser von campus:grün köln. „In den kommenden Tagen möchten wir mit anderen Gruppen erste Gespräche über eine Zusammenarbeit im AStA führen.

Gerade im Hinblick auf die Landespolitik wäre ein politischer AStA an der größten Hochschule in NRW sehr wichtig. „Die Machtspiele im Landtag dürfen nicht weiter auf dem Rücken der Studierenden ausgetragen werden. Ein Beschluss über die Abschaffung der Studiengebühren darf nicht weiter herausgezögert werden„, erklärt Fabian Kaske, der zum zweiten Mal für campus:grün ins StuPa gewählt wurde.

Im nächsten Jahr steht zudem eine Neuordnung der demokratischen Verfasstheit der Uni an. Die Abschaffung des Hochschulrats und die paritätische Besetzung der universitären Gremien sind längst überfällig. Hier wollen wir gezielt Einfluss nehmen und im Sinne der Studierenden handeln.

Die amtlichen Endergebnisse gibt es vorraussichtlich ab Mittwoch unter www.wahlen.uni-koeln.de

Gremienwahlen sind ausgezählt – campus:grün gewinnt 5 StuPa-Sitze hinzu

Vom 13. – 17.12.2010 fanden die studentischen Gremienwahlen an der Uni Köln statt. Nach einer harten aber erfolgreichen Woche Wahlkampf wurde in der gestrigen Nacht ausgezählt. Uns bleibt nichts anderes zu sagen als:

Vielen, vielen Dank an alle unsere Wähler_innen.

Studierendenparlament (StuPa)

Wir von campus:grün konnten den Positivtrend der letzten Jahre fortsetzen und gewannen unglaubliche 5 Sitze hinzu. Somit sind wir weiterhin, nach der Hochschulgruppe „Die Unabhängigen“, die zweitgrößte vertretene Hochschulgruppe im 56. Studierendenparlament der Uni Köln. Bei der Wahl zum StuPa konnten neben uns (+5) die Hochschulguppen „Die Linke.SDS“ (+1) und „Die Unabhängigen“ (+1) an Sitzen hinzugewinnen. Bei der Hochschulgruppe „UFO“, ehemals „LUST“ und „Li.Li“, verschlechterte sich das Vorjahresergebnis (-2) und brachte der Liste nur noch 2 StuPa Sitze ein. Keine Veränderungen (+/- 0) gab es bei den „Jusos“, dem „RCDS“ und der „LHG“. Die „Alternative Liste“ und die „Guerilla Grrls“ sind in diesem Jahr nicht mehr angetreten. Das vorliegende Ergebnis macht neben der aktuellen auch neue Koalitionsmöglichkeiten für den zukünftigen AStA der Uni Köln möglich.

Hier seht ihr eine grafische Übersicht über die neue Sitzverteilung:

Senat

Die von uns unterstützte „Liste von FachschafterInnen“ erhielt bei der Wahl zum Senat erfolgreich einen Sitz. Neben dieser Liste, zieht zudem die Liste „Die Unabhängigen“ mit einem Sitz in den Senat ein.

Fakultätsvertretung WiSo

Nach einem Sitz im Vorjahr, kann sich die „Liste der kritischen Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler_innen“ über einen weiteren Platz in der Fakultätsvertretung WiSo freuen. Der RCDS verschlechterte sein Ergebnis zum Vorjahr und ist nur noch mit einem Sitz in diesem Gremium vertreten. „Die Unabhängigen“ erhielten 12 Sitze.

Zivilklauselbefragung

Bei der Abstimmung innerhalb der Studierendenschaft für die Schaffung einer Zivilklausel, gab es ebenfalls ein erfreuliches Ergebnis. Es sprach sich die klare Mehrheit von 65% für eine Zivilklausel aus. 20% stimmten für Nein, 15% enthielten sich.

Sonderseite zu den Wahlen – Bewegung in den AStA

Vom 13. bis zum 17. Dezember finden wieder Wahlen an der Uni Köln statt. Wir haben für dich eine Sonderseite angelegt, auf der du alle Informationen zur Wahl findest.

Unter anderem stellen wir unser campus:grün Wahlprogramm zu den diesjährigen Wahlen vor und erklären die wählbaren Gremien der Universität. Daneben kannst du dir schon einmal alle unsere Kandidat_innen anschauen.

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch campus:grün köln.


Bewegung in den AStA
-> grün:de gibts genug

Bericht von der Sitzung des Studierendenparlament vom 28.10.2010

Am Donnerstag, den 28.10 fand die erste Sitzung des Studierendenparlaments im Wintersemester 2010/11 statt. Sie begann relativ harmlos mit einigen Wahlen für unterschiedliche Ämter. Unter anderem wurde Timo von campus:grün zum zweiten Sprecher des Studierendenparlaments gewählt, da seine Vorgängerin Maruschka Köln für den Master leider verlassen hat. Außerdem wurde der schon kommisarisch als Finanzreferent tätige Nils Lühr von den Unabhängigen, nun offiziell vom Studierendenparlament in sein Amt gewählt. Jana Jesper und Inge Vogt wurden in den Verwaltungsrat des Kölner Studentenwerks gewählt, potentielle Nachrückerinnen sind Sarah Mond und Nicola Schliermann. Außerdem berichteten die AStA-Vorsitzende und die Referenten zum ersten mal seit fünf Monaten über die Arbeit des AStAs der letzten Monaten.

Richtig spannend wurde es dann allerdings erst beim Tagesordnungspunkt „Anträge“. Da es schon halb Zwölf war, wurden einige Anträge zurückgezogen, um zu ermöglichen, dass die wichtigsten behandelt werden können. Drei davon bezogen sich auf die Abstimmung über eine Zivilklausel.

Beschlossen wurde die Durchführung dieser Befragung innerhalb der Student_innenschaft mit einer breiten Mehrheit der 51 Stimmen in der vorhergehenden Sitzung des Studierendenparlament am 15.7.2010. Weiterlesen

Auf zum Castor – Demo in Dannenberg

IMG_5660.JPGAm letzten Donnerstag haben wir gemeinsam mit Noya eine Informationsveranstaltung zum Castor veranstaltet. Etwa 30 Teilnehmer_innen konnten wir über die wichtigsten Fakten zum Aufenthalt im Wendland informieren.

Am Samstag, den 6. November, wird um 13 Uhr die große Auftaktdemonstration in Dannenberg stattfinden. Im Anschluss daran wird es ein breites Kultur- und Protestprogramm sowie viele Aktionen des zivilen Ungehorsams geben.

Hier noch ein paar wichtige Infos für alle die nicht da sein konnten.

Anreise

Busse ins Wendland Camps im Wendland findet ihr hier: http://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/castor-2010/anreise/bus.html

Aus Köln sind bereits bekannt: Anti-Atom-Bonn und Grüne NRW

Außerdem biete das Netzwerk .ausgestrahlt eine Mitfahrbörse an.

Camps

Alle Infos zu den Camps findet ihr hier http://www.castor-camps.net/

Blockaden

Zwei Bündnisse rufen diese Jahr dazu auf den Castor zu blockieren. Das Bündnis Castor schottern mobilisiert für die Schienenstrecke und das Bündnis x1000malquer wird wieder eine Massensitzblockade für die Autostrecke organisieren.

x1000malquer

castor schottern

weitere Informationen

viele weitere Informationen findet ihr unter castor2010.de und ausgestrahlt.de

Aktuelle Informationen aus Köln gibts auch beim Bündnis anarchie & kekse.

Auf einen heißen Herbst. Wir sehen uns im Wendland.

Bürgerinitiative Helios

Seit längerer Zeit wird überlegt, auf dem Heliosgelände in Ehrenfeld ein riesiges, etwa 20.000 m² umfassendes Einkaufszentrum zu bauen. Dieser Bau hätte nachhaltigen Einfluss auf die Entwicklung Ehrenfelds, auf den Einzelhandel des Stadtteils und auf sein Publikum. Viele Läden wären in ihrer Existenz bedroht und neben einigen Ateliers würde auch das „Underground“ abgerissen werden. Die Bürgerinitiative Helios setzt sich dafür ein, dass das Projekt „Helios-Höfe“ nicht ohne Weiteres umgesetzt wird und macht sich stark für eine Bürger_innenbeteiligung und bessere Integration des Projekts in das Bild des Stadtteils. campus:grün unterstützt die Forderungen der Bürgerinitative und möchte an dieser Stelle auf deren Homepage mit weiteren Informationen und geplanten Aktionen hinweisen.
http://www.buergerinitiative-helios.de

Ein ausführlicherer Artikel ist auch in der unserer Zeitung grün:fläche zu finden.

Offener Brief an die NRW-Landesregierung

Wir, die Grünen Hochschulgruppen Aachen, Bielefeld, Bochum, Bonn, Köln und Münster fordern die rot-grüne Landesregierung in NRW auf, die Studiengebühren zum Sommersemester 2011 abzuschaffen und die
Studierenden nicht noch länger den unsozialen Studiengebühren auszusetzen. Der eingeschlagene Weg der Landesregierung zur Abschaffung der Studiengebühren ist richtig und notwendig. Diese Anstrengungen gilt
es deutlicher und nachvollziehbarer voranzutreiben.

SPD, Grüne und die Linkspartei haben sich im Landtagswahlkampf für die rasche Abschaffung der Studiengebühren ausgesprochen und dafür ein eindeutiges Votum der Wählerinnen und Wähler erhalten. Diese
Chance gilt es jetzt zu nutzen! Im Gegensatz zum Campusgrün-Bundesvorstand gehen wir davon aus, dass Studiengebühren bereits zum Sommersemester 2011 abgeschafft werden können.

Daher fordern wir die Fraktionen im Landtag auf, alle Möglichkeiten nachvollziehbar zu prüfen, wie die Abschaffung zum Sommersemester 2011 umgesetzt werden kann.

Außerdem ist es notwendig, den vorliegenden Gesetzesentwurf in folgenden Punkten nachzubessern:

1. Die geplanten Kompensationszahlungen dürfen sich nicht an der Anzahl der Studierenden in der Regelstudienzeit richten, sondern müssen sich an der Gesamtzahl aller tatsächlich eingeschrieben Studierenden orientieren.

2. Die Höhe der Kompensationszahlungen müssen hierbei stets in der Relation zu der Zahl aller eingeschriebenen Studierenden stehen, um die demnächst durch die doppelten Abiturjahrgänge steigenden
Studierendenzahlen zu berücksichtigen und die Qualität der Lehre auch langfristig sicher zu stellen.

3. Alle Studierenden, unabhängig ihrer Herkunft, sollten gleich behandelt werden. Es gilt sicherzustellen, dass anstehende Verwaltungskosten, die Studierende tragen müssen, so gering wie
möglich gehalten werden und den Universitäten die finanzielle Möglichkeit einräumen, eine sozial verträgliche Lösung zu finden.

Castor blockieren – Infoveranstaltung

Am Donnerstag, den 21. Oktober, werden wir um 19:30 Uhr im Hörsaal XIII (Hauptgebäude) eine Informationsveranstaltung zu den Castor-Protesten im Wendland veranstalten. Wir freuen uns über zahlreiches Erscheinen.

Auf nach Gorleben!  – Der Castor bleibt auf der Strecke

Im November ist wieder Castor-Zeit. Am 5. November werden elf Castorbehälter mit Atommüll aus der Wiederaufbereitungsanlage im französischen La Hague auf den Weg nach Gorleben geschickt. Am 8. November sollen die Castoren im Zwischenlager in Gorleben eintreffen.

Um dies zu verhindern, oder zumindest zu verzögern, rufen viele unterschiedliche Gruppen zu Protesten auf.

Um euch verschiedene Aktionsformen und -konzepte vorzustellen und diese diskutieren zu können, haben wir mehrere Menschen aus unterschiedlichsten Zusammenhängen eingeladen.

Darüberhinaus möchten wir Hinweise geben, wie ihr beispielsweise mit dem Bus zur großen Auftaktdemo am Samstag, den 6. November, nach Dannenberg kommt. Weiterlesen

Ältere Beiträge Neuere Beiträge

© 2018 campus:grün

Theme von Anders NorénHoch ↑