Autor: jonas (Seite 1 von 2)

Mensaführung im November 2017

Wie viele Kilo Gemüse werden täglich in der Mensa verarbeitet? Wie nachhaltig i(s)st es sich in der Mensa? Woher stammt das Fleisch? Und wer bestimmt eigentlich den Speiseplan?

Die eine oder andere Frage habt ihr euch bestimmt schon beim Essen in der Mensa gestellt. Schließlich verbringt sich die tägliche Mittagspause nirgends besser als beim Mittagessen mit Kommilition*innen.

Wir von campus:grün freuen uns mit euch gemeinsam diesen Fragen auf den Grund zu gehen, eure Anliegen in die Mensa zu tragen und einen Blick hinter die Kulissen werfen zu dürfen.
Im Anschluss könnten wir dann gemeinsam zu Mittag essen und Themen sammeln bei denen die Mensa sich noch verbessern könnte.

An drei Terminen 2.11, 9.11 und 16.11 von 10.00 Uhr bis ca. 12 Uhr habt ihr Gelegenheit an der Führung durch die Mensa teilzunehmen.
Da nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen zur Verfügung steht, bitten wir euch um vorherige Anmeldung.
Schreibt dazu bitte eine E-Mail mit eurem Wunschtermin an unsere Adresse campusgruen@riseup.net

Wir schicken euch dann den genauen Treffpunkt zu.

Guten Appetit.

Film und Diskussion: 10 Milliarden – Wie werden wir alle satt?

Liebe Alle!

Am 1. Dezember um 19.30 Uhr laden euch die Green Office Initiative Köln, campus:grün und der Studierendenausschuss der Vollversammlung (StAVV) der Humanwissenschaftlichen Fakultät herzlich zum Filmabend ein. Wir wollen außerdem einen Raum zur anschließender Diskussion bieten. Wir zeigen Euch 10 Milliarden – Wie werden wir alle satt? von Valentin Thurn.

Thema der Dokumentation sind Lösungsansätze, wie die bis 2050 prognostizierten 10 Milliarden Menschen ernährt werden können. Dabei sucht Valentin Thurn weltweit nach Lösungen und trifft Biobäuer_innen, Lebensmittelspekulant_inn_en, Laborgärtner_innen, Fleischfabrikant_innen_en und indische Kleinbäuerinnen und – bauern und zeigt uns, dass die Welt voller Lösungen ist – wir müssen sie nur umsetzen!

Im Anschluss wollen wir uns nicht nur über den Film unterhalten, sondern auch darüber, wie an der Uni Köln ein nachhaltiger Umgang mit unseren Ressourcen umgesetzt werden kann.
Ein Baustein dazu könnte die Einführung eines Green Office sein.

Der Eintritt ist kostenlos, über eine Spende wird sich gefreut.

Das ganze soll in Hörsaal XVIII, Hauptgebäude der Universität zu Köln, Albertus-Magnus-Platz stattfinden.

Wir freuen uns auf Euch!

Freie Bildung hier und überall -Demonstration in Karlsruhe


Der AStA stellt einen Bus zur bundesweiten Demo am Mittwoch den 26.01 in Karlsruhe. Abfahrt ist 7:00 Uhr vom Albertus-Magnus-Platz.
Tickets können gegen 5 Euro Pfand im AStA Laden abgeholt werden. Der Pfand wird bei Antritt der Fahrt zurück gezahlt.

Im folgenden der Aufruf zur Demo:

Aufruf des Aktionsbündnisses gegen Studiengebühren (ABS) und des UStA der Universtiät Karlsruhe (TH)
zur bundesweiten Demonstration am 26.Januar 2011 in Karlsruhe:

Zum sechsten Mal jährt sich die Einführung von allgemeinen Studiengebühren in der Bundesrepublik und des damit einhergehenden Verlustes einer Chancengleichheit für alle an einem freien, selbstbestimmten sowie kostenfreien Bildungsangebot zu partizipieren.

Auch nach sechs Jahren hat sich an der sozialen Unverträglichkeit, der Selektivität sowie dem Aufbau bzw. Förderung einer finanziell abgesicherten Bildungselite durch die Einführung von Studiengebühren nichts geändert. Ganz im Gegenteil, diese soziale Selektion wird weiterhin durch unsoziale, realitätsferne und neoliberale Bildungspolitiker_innen ganz in ihrem Sinne ausgebaut.

Nach sechs Jahren sind die Studierenden nicht leiser geworden. Die Misere im Bildungssystem hat viel eher dazu geführt, dass sich der Kreis derjenigen, die sich um ihre Zukunft betrogen fühlen, um ein vielfaches vergrößert hat. Schüler_innen, Auszubildende, Studierende, Eltern sowie die Beschäftigten in allen Bildungsbereichen zeigten und zeigen im Rahmen bundesweiter Bildungsstreikbündnisse, dass sie verstanden haben, dass momentan das Geld die Bildungschancen jedes/jeder Einzelnen bestimmt und nicht der selbstbestimmte Mensch.

Entgegen der bisherigen verfehlten Bildungspolitik fordern wir daher:
* Die bundesweite Abschaffung aller Bildungsgebühren
* Ein freies, selbstbestimmtes und flexibles Studium frei von sämtlichen Studiengebühren bzw. Studienkonten
* Die Wahrnehmung der finanziellen Pflichten bzw. Verantwortung der Länder gegenüber den Hochschulen im Sinne einer Vollfinanzierung dieser
* Das Verbot von privaten sowie wirtschaftlichen Geldgeber_innen zur Finanzierung von politisch gewollten Haushaltslöchern an staatlichen Hochschulen

Um den Protest einzudämmen bzw. ein Aufkeimen zu unterbinden, wurden und werden Mitbestimmungsorgane wie die verfasste Studierendenschaft abgeschafft bzw. gesetzlich unterbunden oder eingeschränkt. Der hierarchischen Umwandlung der Hochschulen hin zu einer Verantwortungsstruktur die auf wenige Einzelne zuläuft, muss eine gleichberechtigte Mitbestimmung aller Hochschulbeteiligten entgegengesetzt werden.

Das ökonomische, verwertungsorientierte auf Humankapital abzielende Hochschulsystem degradiert die Studierenden zu rechtlosen Kund_innen.

Daher fordern wir weiterhin:

* Die sofortige Wiedereinführung bzw. den Ausbau der Verfassten Studierendenschaften sowie deren rechtliche Verankerung in den Hochschulgesetzen der jeweiligen Länder.
* Für die Studierenden und ihre Vertretungen das Recht auf freie Meinungsäußerung und das politische Mandat. Also die Abschaffung des Maulkorbs, den die Studierenden seit 30 Jahren tragen müssen.

Um unseren Unwillen gegenüber der bisherigen Bildungspolitik deutlich zu zeigen, rufen wir am 26.Januar 2011 zu einer bundesweiten Demo in Karlsruhe gegen Studiengebühren und für die Wiedereinführung der verfassten Studierendenschaft auf.

Unsere Demonstration reiht sich ein in die vielen verschiedenen Protestfeuer-Aktionen des Bildungsstreik BaWü, die in eine große, landesweite Aktion am 29.Januar 2011 in Stuttgart münden werden. Das ABS unterstützt die Forderungen des Bildungsstreiks und ruft zur Beteiligung an seinen Aktionen auf. Denn Freie Bildung wollen wir für alle Menschen verwirklichen, ob in der Kita, Schule, Ausbildung, Hochschule oder der Erwachsenenbildung.

Freie Bildung hier und überall!
Reclaim your Brain – Reclaim your Future
Für Meinungsfreiheit und (kosten-)freie Bildung.
Gemeinsam kämpfen, demonstrieren, besetzen, klagen und boykottieren.
Gemeinsam auf die Straße gehen und sich wehren.

Mit Aktionen und Präsenz Regeln überschreiten und die Grenzen klar machen, weil unsere Grenzen überschritten wurden und werden

NRW-Vernetzungstreffen der grünen Hochschulgruppen

Um 12.00 Uhr treffen sich grüne Hochschulgruppen aus NRW in Raum C, Universitätsstr 16, für ein Vernetzungstreffen.

Seegang ins Ungewisse – eine theatrale Reise

Premiere: Samstag, 19. Juni 2010, 19 Uhr
Weitere Aufführungen jeweils um 19 Uhr:
So, 20.6., Mi, 30.6., So, 04.07., Do, 08.07., Fr, 09.07.

Menschen auf der Flucht vom afrikanischen Kontinent übers Wasser nach Europa – das ist Thema dieses Theaterprojektes mit 25 jungen Erwachsenen unterschiedlicher kultureller Herkunft. Unter Leitung der beiden Theaterpädagoginnen Charlott Dahmen und Karin Frommhagen erarbeiten die TeilnehmerInnen seit September eine Performance, in der sie das Publikum mit auf eine Reise ins Ungewisse nehmen: vom afrikanischen Kontinent bis nach Europa. Im Gepäck: Träume, Hoffnungen, Visionen. Vom Fliehen und Ankommen. Eine Reise, bei der niemand mehr sicheren Boden unter den Füßen hat und die einen kritischen Blick auf die europäische Grenz- und Migrationspolitik wirft.

Dauer der Performance: ca. 120 Minuten zu Fuß und mit dem Boot
Eintritt auf Spendenbasis: 7- 9 Euro (im Kölner Grüngürtel darf kein Eintritt erhoben werden)
Kartenreservierung unter: 0177 – 306 33 79, Mo – Fr 17 – 19 Uhr
kartenreservierung@intakt-koeln.de
Aufführungsort: Kalscheurer Weiher (Zollstocker Weg, Köln-Zollstock, im Grüngürtel zwischen Militärring und   Am Eifeltor  )
Haltestellen: Linie 12: Zollstock-Südfriedhof, Bus 131: Oberer Komarweg
mit dem Auto: A4, Abfahrt Eifeltor

In Kooperation mit: PRO ASYL, Kölner Flüchtlingsrat, amnesty international, kein mensch ist illegal, Freihandelszone – ensemblenetzwerk köln

Mehr Informationen unter: http://www.intakt-koeln.de/aktuell.html

Kultusminister_innen Nachsitzen!

Am Donnerstag den 10. Dezember findet in Bonn die Konferenz der Kultusminister_innen der Länder statt. Während sie u.a. über den Bolognaprozess reden und zu weiteren Schandtaten bereit sind, gehen wir auf die Straße. Es geht um freie und selbstbestimmte Bildung, gegen Kopfnoten, verkürztes (Zentral-)Abitur und Leistungsdruck. Gegen Bachelor, Master und Studiengebühren. Für Ausbildung mit Arbeitsplatzgarantie. Gegen Gängelung und Studienverbote für Hartz IV – Empfänger_innen und gegen autoritären Zwang.

Der Treffpunkt für Menschen aus Köln:

Donnerstag 10.12

11.30 am Albertus-Magnus-Platz

Kommt alle mit.

Die meisten Dozent_innen geben für die Demonstration frei.

Den offiziellen Aufruf findet ihr auf der Seite des Bildungsstreiks.

Vollversammlung zum Bachelor/Master

vv_bildungsstreikAm Donnerstag, den 03.12.2009 findet um 17.30 eine Vollversammlung statt, in der die Frage „BA/MA reformieren oder abschaffen?“ diskutiert werden soll.

Treffpunkt ist an Aula 1 im Hauptgebäude. Aktionen sind nicht ausgeschlossen.

Student_innen können ohne Angst an Demo teilnehmen

Auch wenn dies nicht das entscheidende Kriterium sein kann und darf dokumentieren wir hier die Anweisung, dass alle ohne Nachteile an der morgigen Demo teilnehmen können. Macht was draus. Wir wünschen eine schöne Demo und mehr!

Sehr geehrte Frau Dekanin, sehr geehrte Herren Dekane,

im studentischen Consilium wurde zwischen Rektor und
Studierendenvertreter(inne)n die in der kommende Woche stattfindende
„Bildungsstreikdemo“ diskutiert. Im Ergebnis kam man überein, dass es den
Studierenden möglich sein muss, an dieser Demonstration am 17.11.2009
teilzunehmen, ohne dass ihnen hieraus Nachteile entstehen. Diese Information
darf ich Ihnen im Auftrag von Herrn Rektor Freimuth zukommen lassen
verbunden mit der Bitte, dies in Ihren Fakultäten bekanntzugeben.

Mit freundlichen Grüßen

Janka Mortag
Universitaet zu Koeln, Der Kanzler
Abteilung Gremien- und sonstige akademische Angelegenheiten
Albertus-Magnus-Platz, D-50923 Koeln
Tel: +49 221 470-2442, Fax +49 221 470-5186
E-Mail: j.mortag@verw.uni-koeln.de

Ältere Beiträge

© 2017 campus:grün

Theme von Anders NorénHoch ↑